Tollwut

Am Ende des Abschnittes der Infektionskrankheiten , aber nicht zu allerletzt,müssen wir die Krankheit erwähnen, gegen dem unser Hund die Impfung bekommt: der Tollwut, der eine obligatorische Impfung ist. Vorher erwähnte Schutzimpfungen sind keine vorgeschriebene Impfungen.,

Sie sind „nur” Vorschläge zum Schutz der Gesundheit unseres Hundes. Dank der Immunisierung der Füchse gegen dem Tollwut, bzw. jährich vorgeschriebenem Schutzimpfung der Hunde – die in den dreissigen Jahren in Ungarn als erstes Land eingeführt wurde – die Krankheit wurde stark zurückgedränkt.

Zum Aufrechthaltung dieses günstigen Zustandes werden zwei Schutzimpfungen im ersten Lebensjahr des Hundes, laut des Gesetzes vorgeschrieben. Die erste Immunisierung wird beim Tier nach seinem dritten Lebensmonat, die zweite vor seinem sechsten Lebensmonat durchgeführt. Später genügt es einmal im Jahr die Schutzimpfung verbunden mit der im Gesetz vorgeschriebenen Entwesung einzugeben. Gegen dem Virus des Tollwutes sind alle warmblütige Tiere empfänglich ( Sehr empfänglich ist der Fuchs, weniger empfänglich ist der Hund , mässig empfänglich ist der Mensch).

Der Virus ist nur sehr gering resistent, deswegen kann er Erkrankung nur dann verursachen, wenn er in eine Wunde hineinkommt. In allgemeinen wird er mit dem Biss der Fleischfresser verbreitet, dann kann der Virus mit dem Speichel in die gebissene Wunde gelangen.

Über die, am Rande der gebissene Wunde befindliche Nervenfaser gelangt dem Virus in das Nervensystem und von hier wird er zerstreut in das ganze Organismus (Nervensystem Symptomen erzeugend ). Dann gelangt er in die Speicheldrüsen und in die Hornhaut. Deswegen werden in der Verbreitung des Virus der Speichel und die Träne mitwirken. Die Verbreitung des Virus im Nervensystem wird von Symptomen-Bildung vervolgt. Anfangs verändert sich das Verhalten.

Dann wird das Tier in gesteigerten Masse reizbar. Bei stillen Tollwut verbleibt der erregende Teil. Letztlich folgt die Lähmung, vom Kopf hinunter verbreitet sich die Lähmung ( wegen der Lähmung der Muskeln, die Augen bewegen sich, wird das Tier schielen, dann kommt Störung mit dem Schlucken, fallender Kinn, läztlich Lähmung der Körper- und Gliedermuskeln ).

Es ist wichtig festzustellen, dass die Speichelbildung bei Tollwut deswegen so stark erscheint, weil wegen Łähmung des Kinnes, das Tier kann den Speichel nicht schlucken. Viele Tierbe- sitzer erschrecken, als sie ihre speichelnde Tier sehen, weil sie Angst von Tollwut bekommen. Wir haben jetzt den Unterschied gesehen, zwischen Hund der sich normal benimmt, aber viel Speichel bekommt, und dem Hund, der sich verändert hat, sein Kinn herunter hängt, viel Speichel hat und tollwütig ist.