Schützen gegen die Flöhe und Zecken

Es ist eine wichtige Frage: Schützen gegen die Flöhe – und gegen die Zecken.     

Die Flöhigkeit   ist ein Problem für das ganze Jahr, es ist kein Saisonproblem, wie bei den Zecken zu sehen ist.

Man kann über Hundeflöhen, Katzenflöhe und auch von Menschenflöhe sprechen. Es gibt aber kein direkt für die Arten charekteristische Sorte, der Floh der eine Arte kann auf dem anderen Arten auch leben.

Die erwachsene Exemplare leben in allgemeinen in der Nähe des Tieres, sie suhen nur für Blutsaugen das Tier auf. Ihre cca. 0,5 mm grosse, grauweisse  Eier legen sie auch in der Nähe des Tieres. Davon kommen die schwarze, haarige Larven raus. Sie häuten sich öffter, bis sie eine Larve werden. Aus der Larven kommen dann die erwachsene Flöhe heraus, die einige mm und seitlich gedrückt sind und haben keine Flügel.

Es dauert 1-2 Monate, bis aus den Eier erwachsene Flöhe werden.

Die Schaden, die von den  der Flöhe angerichtet werden, können wir wie folgt zusammenfassen:

 

Der äussere Schutz und die Vorbeugung gegen die Flöhe ist  wichtig! Welche symptomen zeigen darauf, dass unser Tier verfloht geworden ist?

Zur Vertilgung der Flöhe stehen verschiedene Präparate in verschiedene Qualitäten zur Verfügung. Untenstehend möchten wir einige Informationen geben ohne die Präparate zu benennen.

In der Handlung können wir, leider, noch immer, zeitwidrige Präparate bekommen. Dazu können wir in erster Linie die verschiedenen Pulver erwänen, aber es gehören auch die Shampoos und die meisten der verschiedenen, vertilgend wirkende Halsbände.

Wir müssen es feststellen, dass für Hunden mit langen Haaren ein Halsband mit Flohvertilgung nicht zweckmässig ist,  sollte er das beste Produkt sein, weil die langen Haaren die Verdunstung des Wirkstoffes ungünstig beeinflussen.
Es ist auch ungünstig Halsband benützen bei Hunden  unter drei Monaten.

Am günstigsten kann man die langzeitwirkende Vertilgungsmittel verwenden  (länger als 3 Monaten ), Wirkstoffe in Ampullen, deren Inhalt man über der Wirbelsäule auf die Haut ohne Einreibung tropfnen muss. Diese Stoffe sind nach mehreren Tagen Wasserfest. Die Flöhe werden innerhalb von einem Tag absterben, und der Wirkstoff wird sich im Fett der Haut auflösen und verbreitet sich im ganzen Körper.

Bei Hunden mit kleineren Körper kann man erfolgreich und günstig die sofort wirkende Sprays, mit ausgezeichneten Qualität  , sogar bei Welpen, die ein Tag Alt sind, verwenden. Damit wir mit einer Behandlung  eine Wirkung für 3 Monaten gegen Flöhe und eine Wirkung für einen Monat gegen Zecken erreichen  können. Natürlich können wir diese Produkte auch bei Hunden mit grossen Körper und mit langen Haaren verwenden, aber die Verwendung bei diesen ist es weniger wirtschaftlich.

Die langzeitwirkende Produkte sind es auch zweckmässig öfters zu verwenden, damit alle Flöhe in der Umgebung das Tier aufsuchen und dann versterben. Wenn die Umgebung stark ferflöt geworden ist, kann auch die Umgebung behandelt werden. Diesmal müssen wir ein Produkt suchen  (Spray ), das farblos, geruchlos, zuferlässig und gefahrlos  ist.          
                                                                                  
Meistens ist die Behandlung des Tieres genügend.

Es sind schon viele Produkte von den Ampullen und Sprays erhältlich, man muss sich immer beim Tierarzt erkundigen.

Folgend möchten wir die wichtigsten Eigenschaften einer Ampulle und ein Pulver gegen die Flöhe, vergleichen.  

 Flohpulver
Ampullen-Produkt
Verwendbarkeit
 Schwer Einfach
Kann das Tier es ablecken? Ja Nein
Wird die Umwelt damit
beschmutzt?
 Ja Nein
Wasserfästigkeit Kein Ja
Wirkungsqualität
 Unverlässlich gut
Wirkungszeit  einige Tage
 1-3 monat
 Preis Billig
 etwas teuerer

Zusammenfassend können wir behaupten, dass beste empfehlbare Präparate für die Vertilgung und Vorbeugung, die mit 3 monatige Wirkung beherschende Ampulle, für Tiere mit kleinerem Körpergrösse das Spray, das auch einen Schutz  für 3 Monaten gibt, sind. Die sind gleichzeitig die Wirtschaftlichsten.

Es gibt auch ein Präparat mit Ampulle für Tiere über 2 Wochen, aber mit einer Wirkungszeit mit 28 Tagen.

Die Zecken verursachen ihre grösste Schadenswirkung ausser ber Blutsauge noch durch  der Verbreitung der  früher erwähnten  zwei  Krankheiten: Die Babesiose und die Lyme-Borelliose.

Die Zecken können im ganzen Jahr anwesend sein, aber man kann auf jeden Fall eine Frühjahrssaison und eine Herbstsaison beobachten, in denen die Zecken in erhöten Zahl auf den Wiesen, im Wälder und in den Parks erscheinen. Die Frühjahrssaison reicht von der  zweiten Hälfte März bis Mai und die Herbstsaison reicht von Ende August bis November.

Von den Zecken sind auch die weibliche und männliche Mitglieder blutsaugend, nur der männlicher Mitglied kann wegen seinem Rückenpanzer weniger Blut saugen als das Weibchen. Das Weibchen kann nach dem Blutsaugen sogar 1 – 2 cm  Grösse erreichen. 

Das Weibchen , das während des Blutsaugens befruchtet  wird, legt seine mehrere tausend Eier am Boden, und stirbt. Aus den Eier schlüpfen die Larven aus, die genauso aussehen wie die ausgewachsene Zecken, nur die haben wenigere Beine. Die Larven ernähren sich von Kriechtieren, von Kleinsäugetieren und von Vögel. 

Nach dem Blutsaugen wandeln sich zum Nymphen, die sind genau so wie die Zecken, nur  etwas kleiner. Die Nymphen saugen von Wildtieren das Blut, danach  mausern sich zur ausgewachsenen Zecken. Die ausgewachsene Exemplare saugen Blut an Menschen und auch von unseren Hund.

Jede Entwicklungsform saugt nur einmal Blut. Die Zeckenarten, die in unserem Land vorkommen, sind sogenannte Zecken für drei Wirte, weil sie in jeder Entwicklungsform von einem anderen Tier das Blut saugen werden.

Die Zecken werden entgegen der Volksmeinung nicht auf den Hund ( und auch auf den Mensch ) darauffallen, sondern die Parasiten werden im Laufe der Bewegung des Tieres von ihm berührten Ästen, Grasblätter auf den Körper übermittelt. Die Zecken sind lichtscheu, dass heisst, sie suchen am Körper des Opfers einen schattrigen Platz zum Blutsaugen. Als sie sich niederlassen, werden sie nicht sofort die in ihren Blut befindliche Erreger in das Blut des Opfers speien,  sondern nach mehreren Stunden  (laut den Forschungen unseren Universitätslehrer nach etwa 3,5 Stunden).           
Ab dieser Zeit werden der Zecken immer mehr Zeit sich mit Blutsaugen verbringen, bekommen  umso mehr Chance den Hund zu infizieren. Deswegen ist es zweckmässig den Parasiten  schnell und möglichst behutsam  zu entfernen.
 
Man darf nie die Zecken beim Herausnehmen drücken, wir sollen nie Kreme auf ihm geben, weil bei sener Agonie wird er mit guten Chance in ihm befindlichen Krankheiten unserem Hund übergeben.

In den Apotheken kann man Pinzetten aus Metall mit Feder für Zeckenentfernung bekommen, damit kann man den Zecken
Unmittelbar hinter dem Kopf anfassen und durch leichten Zug mit Drehung ( egal in welcher Richtung ) leicht entfernen. 
Bei den Tierärzten sind Löffel zur Zeckenentfernung aus Plastik zu bekommen, mit dem  kann man auch einfach und schonend die Zecken entfernen.
                                                                                   
Gegen den Zecken  muss man sich mittels ausser der Schutzimpfungen, mit denen wir die Zecken zwar nicht fernhalten können. Wir können nur gegen die von ihnen übermittelte Krankheiten vorbeugen -  und durch äusserlich verwendeten  Präparate schützen nach Möglichkeiten immer, wenn das Wetter die Vermehrung der Zecken möglich macht ( z.B. 1 – 2 Wochen milde Zeitraum im Winter) besonders aber in der Frühjars- und Herbstsaison.

Zur Vorbäugung stehen verschiedene moderne Mittel zu Verfügung, z.B. Sprays, Halsbände  bzw. Mittel aus Ampullen , die auf die Haut getragen werden. Hier geben wir einige Hinsichte zur Auswal des Mittels:

Unsere Erfahrungen zusammenfassend können wir behaupten, es hat sich bei den meissten Hunden das Mittel: 1 Monat gegen die Zecken, 1 Monat gegen die Flöhe und 1 Monat gegen die Mücken  bewährt, das unmittelbar auf die Haut aufgebracht wird. Halsbänder mit Langzeitwirkung würden, laut unseren Erfahrungen, sieben Monaten lang nicht wirken. Da diese Präparate schon ziemlich alt sind, haben sich die Zecken sich daran angepasst. Wenn die Wirkung  3 – 4  Monaten lang durchhält, können wir finanziell günstiger  mit der Verwendung  auskommen als mit der Verwendung der Ampullen.